Amtsfeuerwehrtag 2014
Trotz Pech im Löschangriff Vizeamtsmeister    

 

Am Samstag, den 3.5.2014, suchte das Amt Grabow wieder die beste Wettkampfmannschaft. Die 16 Feuerwehren traten an bei besten Bedingungen. Die Sonne schien und die Wettkampfstätte war gut vorbereitet. Die gastgebende Feuerwehr Krinitz schaffte gute Voraussetzungen für faire Wettkämpfe.  

Der Tag des Amtsausscheides begann für die Grabower Kameraden sehr zeitig. Bereits um 7 Uhr machte sich die Kolonne aus Grabower Feuerwehrfahrzeugen auf den Weg. In Krinitz angekommen begaben sich dann die Mannschaften auf den Marsch durch die Ortschaft, den ein Fanfarenzug anführte. Anschließend wurden die Wettkämpfe durch den Amtswehrführer eröffnet.

 

Das Grabower Wettkampfteam legte aufgrund der gezogenen Startnummer 2 direkt beim Löschangriff (nass) vor. Für einen schnellen Lauf muss hier sowohl bei der Saugleitung als auch bei der Zubringleitung zum Verteiler und von diesem durch die C-Schläuchen zu den zwei Rohren alles funktionieren. Am Ende muss dann noch die Zieleinrichtung gut getroffen werden, sodass die automatische Zeitmessung stoppt. Leider hielten die zwei aneinander gekuppelten Saugleitungen bei diesem Lauf nicht und mussten nachgekuppelt werden. Schließlich blieb die Zeit bei 38,09 Sekunden stehen. 


1  

Bald auf den Löschangriff folgend traten die Kameraden zum Löschangriff (trocken) nach den Richtlinien der internationalen Traditionellen Feuerwehrwettbewerbe an. Hierbei kommt es neben einem schnellen Ablauf auch darauf an technische Fehler zu vermeiden. Beides gelang fast. An der Zeit von 52 Sekunden gab es nichts auszusetzen - Bestzeit an diesem Tag. Allerdings musste die Mannschaft einen Fehler, der mit 10 Strafsekunden geahndet wird, hinnehmen. Ein Kommando wurde beim Ankuppeln der Saugleitung zu früh gegeben. Somit war es am Ende Platz 2 in dieser Teilwertung.   


1  

Nur kurz das Material verstaut und umgezogen und schon stand der zweite Versuch im Löschangriff (nass) an. Dass die Zeit aus dem 1. Lauf nur für das Mittelfeld reichte war den Wettstreitern bewusst, daher waren alle hoch konzentriert und gaben ihr Bestes. Doch auch in diesem Versuch war das Glück nicht auf der Seite der Grabower. Die Saugleitung blieb diesmal zusammen aber am Verteiler löste sich ein C-Schlauch. Nachdem der Feuerwehrmann am Verteiler ordentlich nass wurde stand fest, dass die Zeit aus Versuch 1 nicht verbessert wurde. In dieser Teilwertung erreichte man schließlich Platz 8.

 

Auch wenn man sich bis hierhin mehr erhofft hatte, galt es die Wertung "Knoten & Stiche" noch abzuschließen. Hier lief es wiederum sehr gut für die Grabower Wehr. In 19,16 Sekunden wurde die Bockleiter aufgestellt, eine Feuerwehraxt und ein Strahlrohr eingebunden sowie der Rettungsknoten angelegt. Auch hier hätten Fehler zu Strafsekunden geführt. Diese blieben jedoch nach kurzer Ungewissheit aus. Ärgerlich, dass die Bestzeit bei 19 Sekunden lag aber Platz 2 war dennoch sehr zufriedenstellend. 


1  

Zumindest nicht mehr allzu betrübt nach den "Knoten & Stichen" warteten die Wettkämpfer schließlich auf die Siegerehrung. Mit einen Platz unter den ersten fünf könne man schon zufrieden sein, dachten sich die Kameraden. Doch am Ende kam es besser als erwartet. In der Gesamtwertung war es der zweite Platz. Damit hatte man nicht wirklich mehr gerechnet. Doch die zwei Platzierungen auf Rang 2 bewirkten den Erfolg. Obwohl die Vorjahresleistung um einen Platz verbessert wurde, musste man sich fast schon wieder ärgern, dass der Löschangriff (nass) den Amtsmeistertitel verhindert hat. 

 

In der Vergangenheit konnten folgende Platzierungen erreicht werden:

     

    2013: 3. Platz 

    2012: 3. Platz

    2011: 2. Platz

    2010: 3. Platz

    2009: 1. Platz