Landesmeisterschaften 2015
Landesmeister & Bundesausscheidsqualifikation   

 

Am Samstag, den 4.7.2015, nahm die Grabower Wettkampfmannschaft, nach zuletzt 2011, erneut an den Landesmeisterschaften M-V in Altentreptow teil. Für diesen Wettkampf haben sich die Kameraden beim Kreisfeuerwehr-verbandstag im Jahr zuvor mit dem 2. Platz qualifiziert. Die verschiedenen Wettkampfgruppen traten in den Disziplinen: 100-Meter-Hindernislauf, 4x100-Meter-Feuerwehr-Hindernisstaffel, internationaler Feuerwehrwettbewerb sowie Löschangriff „nass" an.  

 

 

Das Team aus Grabow vertrat den Landkreis Ludwigslust-Parchim im Traditionellen Feuerwehrwettbewerb nach CTIF. Aus dem Amt Grabow begleitete uns die Feuerwehr Zierzow ebenfalls in derselben Disziplin, die Feuerwehr Gorlosen-Boek trat beim Löschangriff an. Insgesamt waren über 500 Brandschützer in 15 Damen- und 32 Männermannschaften angetreten. 

 

Der Wettkampftag startete für die Kameraden an der Grabower Wache bereits um 5:15 Uhr. Ein Linienbus fuhr die Wettkämpfer Richtung Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Den Bus teilten sich die Grabower mit den Zierzowern.  

Das Wetter sollte noch zur Belastung werden. Leider fielen der heißeste Tag des Jahres und der Landesausscheid auf einen Tag. Eine Kopfbedeckung, Sonnenbrille und -creme waren wichtige Utensilien in Altentreptow. Gegen 8:30 Uhr erreichte der Bus die Wettkampfstätte. Vor der Eröffnung bauten die Kameraden noch das Lager für den Tag auf, um nicht in der prallen Sonne verweilen zu müssen.

 

Um 9:30 Uhr eröffnete Landesbrandmeister Hannes Möller den Wettkampf. Hierzu erschienen neben zahlreichen weiteren Gästen auch "Feuerwehr-Minister" Lorenz Caffier, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung innehatte und Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider.  

Parallel gingen die ersten Mannschaften in den verschiedenen Disziplinen an den Start. Für das Wettkampfteam Grabow begann der Wettbewerb gegen 11 Uhr.  


1  

Der Traditionelle Feuerwehrwettbewerb besteht zum einen aus dem Löschangriff (trocken) und dem 400m-Staffellauf. Ersteren absolvierte die Feuerwehr Grabow in 49 Sekunden. Hinzuaddiert wurden die 10 Strafsekunden für Fehler in der Endaufstellung.  

Direkt im Anschluss marschierte die Wettkampfgruppe geschlossen auf die 400m-Bahn. Acht der neun Feuerwehrkameraden starten im Staffellauf. Die Läufer 1, 2, 4, 5 und 6 bestreiten reine Laufstrecken. Läufer 3 überwindet einen Balken, Läufer 7 eine Hürde und Nr. 8 eine Röhre. Für diese Teilwertung benötigte die Mannschaft 63 Sekunden.  


Danach hatten die Kameraden etwa 2 1/2 Stunden Zeit sich zu Erholen und zu Verpflegen.  

Der zweite Lauf gegen 14 Uhr verlief vom Ablauf her identisch, jedoch wurde aufgrund der Witterung auf die Jacke verzichtet. Die Zeit im Löschangriff (trocken) war gleich. Dennoch schaffte man dieses Mal fehlerfrei zu bleiben. Dies markierte die Bestleistung in der Teildisziplin an diesem Tag.
In der anschließenden Runde verbesserte man die Zeit aus dem 1. Lauf noch und kam nach 62 Sekunden ins Ziel. Da an dieser Wettkampfstätte keine elektronische Zeitmessung stattfand, waren die Zeiten der Konkurrenz nicht bekannt.   


Der weitere Tagesverlauf war durch Abwarten gekennzeichnet. Zumindest die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften schien schon relativ gesichert aber Gewissheit konnte nur die Siegerehrung bringen. Diese fand schließlich 16:30 Uhr statt. Die Veranstalter bemühten sich den Akt kurz zu gestaltet, dennoch sollte jeder Wettstreiter entsprechend geehrt werden.

Schließlich war der Traditionelle Feuerwehrwettbewerb bereit zur Siegerehrung. Der erste Jubel der Grabow entstand, als die Qualifikation zum Bundesausscheid fest stand. Als dann der zweite Platz auf die Konkurrenz entfiel war die Freude bei den Grabowern sehr groß. Nächstes Jahr treten die Grabower und Neubrandenburger Kameraden somit in Rostock auf Bundesebene an.  


1  

Die uns begleitenden Kameraden aus Zierzow schlossen im CTIF auf dem 7. Platz, Gorlosen-Boek in ihrer Wertung auf Platz 10 ab.

 

Nach der langen, sehr heißen Rückfahrt feierten die Sieger ihren Erfolg noch gebürtig mit einem Abendessen.